Meine Morgenroutine

Veröffentlicht von Joefee am

Meine Morgenroutine

Viele haben Schwierigkeiten eine Morgenroutine aufzubauen. Lange habe ich daran gewerkelt, bis eine passende und optimale Routine entstand. Da ich weiß wie schwer es einen fallen kann anfänglich eine Routine aufzubauen, möchte ich dir meine Erfahrungen und einen Einblick in meine Morgenroutine zeigen, die für mich persönlich super funktioniert. Ich hoffe, dass ich dir eine Inspiration geben kann, dir eine eigene Maßanfertigung deiner Morgenroutine zu schneidern. 

Warum ist eine Morgenroutine so wichtig?

Morgenroutinen sind Gewohnheiten. Du erschaffst dir deine Gewohnheit, daraus resultierend erschaffen die Gewohnheiten DICH

 

Viele Menschen stehen auf und denken sich: ”Hoffentlich HABE ich genug Energie für heute” oder “Ich HABE Motivation”

 

Es geht nicht darum etwas zu haben. Sondern etwas zu TUN.

Wir HABEN keine Kreativität. Wir TUN etwas für unsere Kreativität. 

Wir HABEN kein Geld. Wir TUN etwas um geld zu bekommen.

Wir HABEN keine Erinnerugen, wir TUN etwas um uns zu erinnern.

 

Es handelt sich um einen Prozess der sich aus einer Gewohnheit von unserem Denkmuster abbildet. Verändern wir dies, so beeinflussen wir alles weitere. Motivation, Geld, Karriere, Erfolg, zwischenmenschliche Beziehungen.

 Wir alle haben eine Morgenroutine. Egal ob Bewusst oder unbewusst. Was die meisten   Menschen heutzutage machen nachdem sie aufstehen: Zum Handy greifen.                                           1. Das Handy mindert die Produktivität                                                                                                       2. Das Handy fesselt dich immer wieder an neue Geschehnisse, sodass du es nicht mehr                   weglegen kannst.

Am besten nimmst du dir immer vor dem Schlafen gehen einen Zettel und notierst dir drei produktive Dinge die du erledigen wirst, bevor du das Handy in die Hand nimmst.

Meine Morgenroutine im Überblick

Morgens um 5 Uhr aufstehen ist schwierig.

Doch wenn wir uns daran gewöhnt haben, ist es gar nicht mehr so schwer. 

durch das Aufstehen um 5 Uhr gehen wir automatisch früher schlafen (Bei mir gehen die Lichter um 22 Uhr aus.) Dadurch haben wir abends mehr Zeit zur Regeneration von Körper und Geist. Wir starten ausgeruht und voller Energie in den Tag hinein. Ebenso bringt es einige Vorteile mit sich, wenn man um 5:00 Uhr aufsteht:

  • Ruhe am Morgen

  • Weniger Ablenkungen (keine Nachrichten auf dem Handy)

  • Mehr Zeit um alle kleinen Aufgaben zu erledigen 

  • Man fühlt sich weniger gehetzt

2. Traum Tagebuch schreiben

“Frankenstein” kam  Marry Shelley in einem Traum vor. Ebenso rettete ein Traum das leben von Hitler. Albert Einstein kam in einem Traum auf die Relativitätstheorie.

Weitere bedeutende Ereignisse, die berühmten Menschen in einem Traum vorkamen –

https://www.talamo.co/traumdeutung/bedeutende-ereignisse-in-traumen/

Das Gehirn arbeitet an unseren Alltagsproblemen während unser Körper beim Schlafen regungslos ist. Meistens entstehen  dadurch die unglaublichsten Lösungsmöglichkeiten. Das Problem ist, dass die meisten Menschen vergessen, was sie geträumt haben. Glücklicherweise kann die Bewältigung dieses Problems, wie alles im Leben, erlernt werden:

  • Vor dem Schlafen gehen ein Notizbuch und Stift bereit legen.

  • Nach dem Augen öffnen, direkt notieren woran man sich noch erinnert.

  • Das Gehirn wird darauf trainiert, sich länger an die Träume zu erinnern.  

3. Bett machen

Es gibt zwei Gründe weshalb du dein Bett nach dem Aufstehen machen solltest:

  • “Is your environment cleaner, your mind is clearer” Halte deine Umgebung sauber, und dein Verstand ist klarer.

  • Erfolg: Indem wir das Bett machen, starten wir mit einem gelungenen “Erfolg” in den Tag hinein. Am Ende des Tages kehren wir zurück in das erfolgreich gemachte Bett  und vollenden stressfrei den Tagesverlauf.

 

4.Glas Wasser Trinken

Der Körper besteht 70% aus Wasser. Während wir schlafen, dehydrieren wir und verlieren somit Flüssigkeit. Ebenso fühlen wir uns viel frischer und energievoller, nachdem wir Wasser getrunken haben.

5. Zähne putzen

“ your body moves, your brain grows” 

Das besondere an dieser Gewohnheit ist es mit der nicht dominaten Hand Zähne zu putzen. Dadurch stärkst du die neuronalen Verbindungen im Gehirn und baust sogar neue auf.

6. Tee trinken und Journal schreiben

Tee trinken –

Am besten trinkt man morgens einen Grünen Tee, da dieser ebenfalls Teein (Chemisch dem Koffein identisch) enthält. Die Wirkung setzt zwar etwas langsamer an als Kaffee, hält aber dafür länger an und sorgt für einen Engergiekick. Außerdem hilft der grüne Tee gegen Immunfunktionen und erhöht die Abwehrfähigkeit gegen Infektionen.

https://www.desired.de/diaet/gesunde-ernaehrung/tee-das-sind-die-richtigen-tees-fuer-die-passende-tageszeit/

Journal –

 

Was schreibe ich in mein Tagebuch?

Das ist meistens die erste Frage, die sich viele Stellen. 

Schreibe am besten erstmal auf, wofür du dankbar bist. Dankbar für alles, was du nicht mit Geld kaufen kannst.

 

“Self love and selfcare is not selfish”

Dankbarkeit kann geübt werden. dieses Gefühl verankert sich nach einiger Zeit im Gehirn und ermöglicht ein neues Lebensgefühl. Ebenso hilft es sogar bei der Therapie von Depressionen und Angststörungen. 

7. Meditation

Meditation macht nicht nur etwas mit deiner Psyche sondern auch etwas mit deinem Körper. Wenige Menschen atmen vollständig, bis die Lunge gefüllt ist. Durch das tiefe Einatmen wird die Lunge gereinigt und schmutzpartikel werden aus der Lunge getragen. Ebenso werden Stresshormone abgebaut und Glückshormone werden ausgeschüttet.

 

Durch Meditation:

• Wird Stress abgebaut

• Erschaffst du mehr Klarheit 

• Tiefere Wahrnehmung deiner Intuition

• Wirst du achtsamer im Alltag

• Können Emotionen besser reguliert werden

• Wirst du Fokussierter, indem du deine

verstreuten 1000 Gedanken wahrnimmst und sie immer wieder in das Hier und Jetzt zentrierst.

8. Sport machen

Sport am Morgen, vor allem vor dem Frühstück, hält wach und gibt neue Energie. Diese Energie wird aus dem körpereigenen Fettreserven gezogen und die Fettverbrennung wird aktiv vorangetrieben. Alles was gut für dein Herz ist, ist auch gut für dein Gehirn. Durch den erhöhten Puls beim Sport, steigt dementsprechend der Blutdruck und füttert das Gehirn mit Sauerstoff. Dazu reichen 5 min. intensives Training komplett aus.

10. Yoga

Yoga als Sportübung ist eine klasse Kombination, um gerade in dieser modernen schnelllebigen Welt mit Meditation in Kontakt zu treten.

Sportliche Vorteile

Meditative Vorteile

+ Fördert Flexibilität

+ Entwickelt Muskelkraft

+ Stabilität des Körpers (Körperkontrolle)

+ Verbessert das Herzkreislaufsystem

+ Hilft gegen Rückenprobleme, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Asthma

 

+ Steigerung der Aufmerksamkeit

+ Energiegeladener

+ neue Lebensfreude (Aktiviert Glückshormone)

+ Konzentrierter

+ Auflösung von verstreuten Gedanken

+ Fähigkeiten wie : Selbstbewusstsein, Mut, Gedächtnis wird verbessert.

11. Kalt duschen

Vor mehr als 1000 Jahren, wurde der Mensch mit der Kälte konfrontiert und musste sich der Natur anpassen. Der Körper erhöhte dementsprechend die Wärmeproduktion und beschleunigte den Stoffwechsel. Doch in der Evolution des Menschens, haben wir angefangen uns gegen die Kälte zu schützen und entziehen dem Körper den natürlichen Kälte-Reiz. Es entstehen metabolische Erkrankungen und unser hormonelles Gleichgewicht leidet darunter. Um das zu kompensieren, sollten wir uns kalt abduschen.

Diese Vorteile bringt das kalte Duschen ebenfalls mit sich:
  • Gesünderes Haar (die Schuppenschicht der Haarfollikel schließen sich bei kaltem Wasser und sorgt für mehr Glanz)

  • Gesündere Haut (schließt die Poren und hilft bei der Feuchtigkeitsspeicherung)

  • die Durchblutung wird angekurbelt und man wird richtig wach (besser als Koffein) 

  • hilft beim Abnehmen

  • Unterstützt die Muskeln bei der Regenerierung nach dem Sport

12. Frühstück machen

Ein altes Sprichwort besagt: „Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler“ Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit am Tag. Die wichtigste Frage wäre doch, was man essen soll. 

red-strawberry-and-raspberry-on-white-ceramic-bowl-128865
brooke-lark-aGjP08-HbYY-unsplash
ja-ma--gOUx23DNks-unsplash

  • Eier (Enthält die benötigten Proteine für den Tag)

  • Nüsse (Extrem hohe Nährstoffdichte= Wenig essen um satt zu werden, kleine Portion deckt den täglichen Bedarf an Nährstoff- und Vitalstoffbedarf ab)

  • Haferflocken (Hält lange satt, kurbelt Fettverbrennung an)

  • Himbeeren (Kalorienarm, reguliert die Verdauung)

  • Gemüse z.B im Smoothie (Ballaststoffe, Proteinreich,Vitamine, Kalzium hilft ebenfalls beim Fettabbau)

13. Frühstücken und lesen

“Leaders are Readers” – Einer der besten Gewohnheiten, die man sich aneignen kann. Jeder sollte mindestens 30 min. am Tag lesen. Füttere dein Gehirn mit Büchernahrung.

14. Zweite Sprache lernen

Innerhalb von nur einem Jahr kann man eine neue Sprache erlernen. Das Problem, welches vor allem Erwachsene haben, ist das lernen von Vokabeln. Ich bin ein sehr visueller Mensch und nutze das Visualisieren einzelner Worte und Silben zum lernen.

TIP- Turn Into Picture

  1.  Exorbitant (adjektiv) – außerordentlich, gewaltig, enorm, ungeheuer

  2. Ex-or-bi-tant

  3. An was erinnert mich der Klang?

  4. Für mich klingt es nach: Einem Gigant

  5. Ich bastel mir einen Zusammenhang zwischen Exor, Gigant und enorm, ungeheuer

  6. Mein Bild: Eine Exorzistin erschafft ein Ungeheuer. Ungeheuer sind für mich Giganten. Enorm Große Giganten.

15. Produktives Arbeiten

Egal welches Ziel du verfolgst – Nicht das Ziel an sich führt zum Glück. Es ist der Weg dorthin. Um diesen Weg auch geplant, mit vollem Tatendrang und übersichtlich zu gestalten, kannst du dir jeden Tag eine To-Do Liste und eigene Planungstools/-systeme erstellen. 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »